Prof. Dr. Béatrice Lienemann

Suche


Foto:Béatrice Lienemann
Institut für Philosophie
der Universität Erlangen-Nürnberg
Bismarckstr. 1
91054 Erlangen

Raum: A 4A1
Sprechstunde: Mo 15:00-16:00 Uhr, n.V. per Mail
Feriensprechstunde: n. V. per Mail
Tel. +49 9131 85-29347
Fax +49 9131 85-24035
E-Mail: beatrice.lienemann[at]fau.de

 

Forschungschwerpunkte

  • Theoretische Philosophie: Metaphysik/Ontologie und Sprachphilosophie
  • Praktische Philosophie: Moralpsychologie und Handlungstheorie (Tugendethik), Willensfreiheit und Determinismus (Kompatibilismus-Debatte); Politische Philosophie
  • Geschichte der Philosophie: Platon (insb. Ideenhypothese und Ideenkritik; Kommentarprojekt zum „Sophistes“); Aristoteles (insb. Ethik, Anthropologie, Philosophie des Geistes/Moralpsychologie; Frege

Curriculum vitae

  • seit 4/2019 Professorin an der FAU
  • 10/2018 - 03/2019 Vertretung der Professur für Antike Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 01/2017 - 02/2018 Elternzeit
  • 04/2018 - 09/2018 Akademische Rätin auf Zeit an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 10/2016 - 03/2017 Vertretung der W3-Professur für Philosophie der Antike und Gegenwart an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 11/2016 Habilitation im Fach Philosophie und Verleihung der Venia legendi für Philosophie; Ernennung zur Privatdozentin.
    Titel der Habilitationsschrift: „Aristoteles’ Konzeption der Zurechnung“
  • 04/2016 - 09/2016 Vertretung der W3-Professur für Praktische Philosophie an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 03/2016 Teilnahme am ProProfessur-Programm der hessischen Hochschulen, 2016/17 (Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen)
  • 09/2015 Forschungsaufenthalt an der Fondation Hardt, Vandœuvres/Schweiz
  • 01/2014 - 06/2014 Postdoctoral Research Fellow am Philosophy Department der Princeton University (Hendrik Lorenz)
  • 09/2013 - 12/2013 Fellow am Center for Hellenic Studies (CHS) in Washington DC
  • 10/2011 - 03/2012 Fellow an der Munich School of Ancient Philosophy (Musaph)
  • 08/2011 - 03/2019 Akademische Rätin auf Zeit an der Goethe-Universität Frankfurt am Main am Lehrstuhl für Antike Philosophie von Friedemann Buddensiek
  • 12/2009 Promotion an der Universität Hamburg (summa cum laude)
    (Titel der Dissertationsschrift: „Die Argumente des Dritten Menschen in Platons Dialog Parmenides: Rekonstruktion und Kritik aus analytischer Perspektive”)
  • 06/2008 - 07/2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main am Lehrstuhl für Antike Philosophie
  • 01/2007 - 06/2007 Visiting Scholar am Philosophy Department der University of California in Berkeley
  • 2005 - 2008 Promotionsstudium an der Universität Hamburg
  • 02/2005 Magisterabschluss an der Universität Heidelberg (sehr gut mit Auszeichnung)
    (Titel der Magisterarbeit: „Peter van Inwagens Argument für die Inkompatibilität von Determinismus und Willensfreiheit“)
  • 2001 - 2002 Studium der Politikwissenschaft am Institut d’Etudes Politiques in Paris
  • 1999 - 2005 Grund- und Hauptstudium in Philosophie und Politikwissenschaft an den Universitäten Heidelberg, Bern und Basel

Publikationen

 

Bücher

  • Lienemann, B. (2018). Aristoteles’ Konzeption der Zurechnung. Berlin/New York: De Gruyter.
  • Lienemann, B. (2010). Die Argumente des Dritten Menschen in Platons Dialog Parmenides – Rekonstruktion und Kritik aus analytischer Perspektive. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Zeitschriftenartikel

  • Lienemann, B. (2017). Platonische Ideen als hybride Gegenstände. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 65(6), 1031-1056.

Sammelbandbeiträge

  • Lienemann, B. (2013). Plötzliche und unbeherrschte Handlungen aus Voreiligkeit: Zwei besondere Arten zurechenbarer Handlungen in der aristotelischen Ethik. In Mesch, Walter (Eds.), Glück – Tugend – Zeit. Aristoteles über die Zeitstruktur des guten Lebens. (pp. 229-249). Stuttgart: J.B. Metzler.
  • Lienemann, B. (2013). Das erste ‚Argument des Dritten Menschen’ im Parmenides – Zum Umgang mit enthymematischen Argumenten bei Platon. In Erler, Michael; Heßler, Jan Erik (Eds.), Argument und literarische Form in antiker Philosophie. Akten des 3. Kongresses der Gesellschaft für antike Philosophie. (pp. 127–142). Berlin/Boston: De Gruyter.
  • Lienemann, B. (2007). Legalität und Legitimität sog. ‚humanitärer Interventionen’. In Kusmierz, Katrin; Schubert, Benedict; von Sinner, Rudolf; et al. (Eds.), Grenzen erkunden. (pp. 341–352). Frankfurt a.M.: Lembeck.
  • Lienemann, B. (2006). Vergleichende Betrachtungen zu den Transformationsprozessen und der Rolle der Kirchen als Akteuren der Zivilgesellschaft aus politologischer Sicht. In Lienemann-Perrin, Christine; Lienemann, Wolfgang (Eds.), Kirche und Öffentlichkeit in Transformationsgesellschaften. (pp. 403–431). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Lienemann, B. (2006). Länderinformationen. In Lienemann-Perrin, Christine; Lienemann, Wolfgang (Eds.), Kirche und Öffentlichkeit in Transformationsgesellschaften. (pp. 488–495). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Lienemann, B. (2006). Deskriptive und normative Grundlagen der politologischen Transformationsforschung. In Lienemann-Perrin, Christine; Lienemann, Wolfgang (Eds.), Kirche und Öffentlichkeit in Transformationsgesellschaften. (pp. 125–158). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Lienemann, B. (2006). Deskriptive und normative Grundlagen der politologischen Transformationsforschung. In Lienemann-Perrin, Christine; Lienemann, Wolfgang (Hrg.), Kirche und Öffentlichkeit in Transformationsgesellschaften. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Lienemann, B. (2004). Menschenrechte und Demokratie – Ein Spannungs- oder Implikationsverhältnis? In Graf, Michael; Mathwig, Frank;Zeindler, Matthias (Eds.), Was ist der Mensch?. (pp. 399–418). Stuttgart: Kohlhammer.

Sonstige

  • Lienemann, B. (2013). Aristotle’s Treatment of Force and Compulsion as Exculpatory Conditions for Moral Responsibility.
  • Lienemann, B. (2012). Michael Frede (2011): A Free Will. Origins of the Notion in Ancient Thought. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.
  • Lienemann, B. (2012). Jörn Müller/Roberto Hofmeister Pich (2010): Wille und Handlung in der Spätantike und Kaiserzeit, Berlin/New York: De Gruyter.
  • Lienemann, B. (2011). Eckart Schütrumpf (2009): Ausgewählte Schriften zur Philosophie von Handeln und Reden in der klassischen Antike. (Palingenesia, Bd. 95.) Stuttgart: Steiner.
  • Lienemann, B., Kellmeyer, P., & Kaufmann, M. (2006). Der Elitebegriff in der Begabtenförderung.