Transkription und Edition eines nachgelassenen Beweistheorie-Buchfragments von G. Gentzen

Suche


Der Mathematiker und Logiker Gerhard Gentzen (1909–1945) hat bei seinem Tode Fragmente eines unvollendet gebliebenen Buches über die Grundlagen der Mathematik hinterlassen. Dieses durchwegs in Kurzschrift abgefaßte Material wurde dem damals an der RWTH Aachen tätigen Berichterstatter 1984 von der Schwester Gentzens, Frau Waltraut Student, zur Transkription, inhaltlichen Rekonstruktion und Auswertung einschließlich der Prüfung auf Publikationsfähigkeit und -würdigkeit übergeben. Diese Arbeit erwies sich technisch und inhaltlich als außerordentlich schwierig, so daß erst ca. 1985 in eine Forschungsphase eingetreten werden konnte. Der Inhalt der Fragmente betrifft nicht nur die Beweistheorie (zu der Gentzen durch seine Kalküle des „natürlichen Schließens", die Methode der „Schnittelimination" und Widerspruchsfreiheitsbeweise für weite Teile der Analysis bereits zu Lebzeiten bedeutende Beiträge leistete), sondern deutet auf den Plan einer umfassenden Einführung in die mathematische Grundlagenforschung. Den Arbeiten war ein Forschungssemester des Berichterstatters im SS 2000 gewidmet; derzeit (September 2002) ist etwa die Hälfte des stenographischen Materials transkribiert und soweit wie möglich ausgewertet.
Literatur: V. Peckhaus: Gentzen, Routledge Encyclopedia of Philosophy (London/New York 1998), vol. 2, 23–25; C. Thiel: The remains of Gentzen's uncompleted book on foundations, Colloquium logicum 2000, TU Dresden 22.– 24.9. 2000, Abstracts.

 

Projektleitung:
Prof. em. Dr. Christian Thiel

Beteiligte:
Prof. Dr. Volker Peckhaus

Beginn: 1.11.1995

 

Publikationen:

Thiel, Christian: The remains of Gentzen's uncompleted book on foundations. In: TU Dresden (Hrsg.) : Colloquium logicum 2000 (Colloquium logicum 2000 Dresden 22.-24.09.2000). 2000, S. unpag.

Peckhaus, Volker: Gentzen, Gerhard Karl Erich (1909-45) . In: Craig, Edward (Hrsg.) : Routledge Encyclopedia of Philosophy. Bd. 4. London/New York : Routledge, 1998, S. 23-25.